11R
Vergütung und Nachträge beim Bauvertrag nach VOB/B und BGB - Grundlagenseminar
Termin / Ort29.01.2019 I 09:00 - 16:00 Uhr I Leipzig
Zielstellung

Kein Bauvertrag ohne Nachtrag! Das lehrt die Praxis, darauf ist der VOB/B-Bauvertrag gewissermaßen aufgebaut. Allerdings muss der Kalkulator bzw. Bauleiter auch rechtzeitig Nachtragspotenziale erkennen, die Unterscheidung bspw. in Mengenänderungen oder zusätzliche Leistungen oder Kündigungsfolge erkennen und dann formal die richtige Anwendung der vertraglichen oder gesetzlichen Regelungen beherrschen. Das ist Ziel des Seminares. Dazu werden konkrete Praxisbeispiele leicht nachvollziehbar vorgestellt, die zu Nachträgen führen können, und die Voraussetzungen für die  Berechnung, Durchsetzung bzw. Abwehr des Nachtrages vermittelt. Dabei werden typische Fehler und Fallstricke aufgezeigt, die zum Verlust oder der Nichtdurchsetzbarkeit von Vergütungsansprüchen führen können.

 

Die Grundzüge des Nachtragsmanagements, wann wie welcher Nachtrag gestellt werden kann und wie er ggf. abzuwehren ist, werden ebenfalls vermittelt. Dabei werden die grundsätzlichen Unterschiede beim BGB-Vertrag und beim VOB/B-Vertrag herausgestellt.

Inhalt

1. Die geschuldete Leistung

  • Auslegung des Vertrages bei Unklarheiten/Widersprüchen/Fehlern
  • Vorrangregelungen (LV vor Langtext, Pläne vor LV-Text?)
  • Kalkulation des Auftragnehmers als Vertragsgrundlage?

2. Mengenmehrungen/-minderungen

  • Abgrenzung zu Nachträgen wegen geänderter/zusätzlicher Leistungen
  • Berechnung
  • Ankündigungspflicht bei Mengenänderungen?

3. Geänderte Leistungen/Zusätzliche Leistungen

  • Anordnungsrecht des AG
  • Berechnung

4. Bauzeitverzögerungen

  • Sonderfall: Verzögerte Vergabe
  • Mitwirkungspflichtverletzung des Auftraggebers

- Vorunternehmerverzug, fehlende/mangelhafte Pläne

- Abweichender Baugrund, eingeschränkte Zuwegung

  • Berechnung

5. Nachtragsmanagement

  • Dokumentation
  • Nachtragsanmeldung und Nachtragsaufstellung
TeilnehmerkreisGeschäftsführer, Niederlassungsleiter, Oberbauleiter, techn. und kfm. Führungskräfte, Architekten und Ingenieure, Bau- und Projektleiter, Bauüberwacher, Bautechniker und Baustellenführungspersonal aus Bauunternehmen, Architektur- und Ingenieurbüros, Bauträgergesellschaften und Bauverwaltungen
Teilnehmergebühr360,- € / 270,- €*
(inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke)
VeranstaltungsortBauakademie Sachsen
Standort Leipzig

Heiterblickstraße 35
04347 Leipzig
Anmeldeschluss:

Referent/en

RA Helge Rübartsch
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Fachanwalt für Vergaberecht

Rübartsch Rechtsanwälte
Helge Rübartsch ist Inhaber der auf das Bau-, Architekten- und Vergaberecht spezialisierten Kanzlei RÜBARTSCH RECHTSANWÄLTE in Dresden. Er ist seit dem Jahr 2006 Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und seit 2016 einer der ersten Fachanwälte für Vergaberecht in Sachsen. Ein Tätigkeitsschwerpunkt von Herrn Rübartsch ist die baubegleitende Rechtsberatung bei komplexen Großbauvorhaben im Tief-, Erd- und Straßenbau ebenso wie im Hochbau "von der grünen Wiese bis zum Ablauf der Gewährleistung". Ein weiterer Schwerpunkt ist die umfassende vergaberechtliche Betreuung von der Idee bis zum Zuschlag, sowohl bei Bau-, als auch bei Liefer- und Planungsleistungen. Helge Rübartsch und die drei angestellten Rechtsanwältinnen der Kanzlei RÜBARTSCH RECHTSANWÄLTE - alle Fachanwältinnen für Bau- und Architektenrecht - vertreten Bauunternehmen, Architekten und Ingenieure hochengagiert sowohl am Verhandlungstisch, als auch vor Gericht und bei Baubehörden sowie vor der Vergabekammer.

Ansprechpartner

Ulrich Werner
Direktor Bauakademie Sachsen

0351 7957497-13