12R
Nachträge, Honorarstreitigkeiten, Mangelhaftung beim Architekten-/Ingenieurvertrag
Termin / Ort31.01.2019 I 09:00 - 16:00 Uhr I Dresden
Zielstellung

Die Teilnehmer erfahren, welche Mindestregelungen ein Ingenieurvertrag enthalten sollte und welche rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten es zu Gunsten des Ingenieurs gibt, um Leistungsumfang, insbesondere bei Bauzeitverlängerungen, Haftungsrisiken und Honorar zu optimieren. Die meisten Musterverträge haben unzureichende und streitträchtige Regelungen zu eben diesen Punkten, da sie meist von Interessenvertretern der Auftraggeber (öffentliche Hand) erstellt wurden. Besondere Beachtung verdienen die seit dem 01.01.2018 geltenden Neuregelungen des BGB zum Architektenvertrag, insbesondere wenn Verbraucher Auftraggeber sind. Die Teilnehmer lernen, wie Nachträge aufgestellt, auf den Vorwurf von Planungsmängeln reagiert und wie eigene Honoraransprüche rechtssicher durchgesetzt werden.

Inhalt

Der Architekten- und Ingenieurvertrag

  • vertraglich vereinbartes Leistungssoll
  • stufenweise Beauftragung - welche HOAI gilt?
  • die Leistungsphase 0 und Sonderkündigungsrecht

Wann beginnt der Vertrag?

  • Abgrenzung kostenlose Akquiseleistung von vergütungspflichtiger Leistung

Änderungsanordnungen nach § 650b BGB des Bestellers und deren vergütungsrechtliche Folgen

  • Was ist die Änderung des Leistungszieles?

Gebührenregelungen in der HOAI, was ist bindend, wo besteht Spielraum?

  • Honorarvereinbarungen
  • Pauschalhonorar
  • Bonus-/Malusregelungen
  • Kostenobergrenzen und Kostengarantien
  • Bauen im Bestand
  • Mitzuverarbeitende Bausubstanz

Nachtragspotenziale und Nachtragsmanagement der HOAI

  • Erhöhung anrechenbarer Kosten
  • Wiederholung von Planungen/Leistungen
  • Zusätzliche/geänderte Planungen
  • Bauzeitverlängerung
  • Planungszeitverlängerung
  • Planungsstopp

Abnahme und Teilabnahme des Architektenvertrages

Gewährleistung

  • Dauer, Verjährung
  • Regress beim Bauunternehmer – gesamtschuldnerische Haftung ( § 650t BGB)
TeilnehmerkreisArchitekten und Ingenieure, Geschäftsführer, Niederlassungsleiter, Oberbauleiter, Bauüberwacher, Bau- und Projektleiter, Bauhandwerksmeister aus Architektur- und Ingenieurbüros, Bauunternehmen, Bauträgergesellschaften, Handwerksunternehmen sowie Bauverwaltungen
Teilnehmergebühr360,- € / 270,- €*
(inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke)
VeranstaltungsortBauakademie Sachsen
Standort Dresden

Neuländer Straße 29
01129 Dresden
Anmeldeschluss:

Referent/en

RA Helge Rübartsch
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Fachanwalt für Vergaberecht

Rübartsch Rechtsanwälte
Helge Rübartsch ist Inhaber der auf das Bau-, Architekten- und Vergaberecht spezialisierten Kanzlei RÜBARTSCH RECHTSANWÄLTE in Dresden. Er ist seit dem Jahr 2006 Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und seit 2016 einer der ersten Fachanwälte für Vergaberecht in Sachsen. Ein Tätigkeitsschwerpunkt von Herrn Rübartsch ist die baubegleitende Rechtsberatung bei komplexen Großbauvorhaben im Tief-, Erd- und Straßenbau ebenso wie im Hochbau "von der grünen Wiese bis zum Ablauf der Gewährleistung". Ein weiterer Schwerpunkt ist die umfassende vergaberechtliche Betreuung von der Idee bis zum Zuschlag, sowohl bei Bau-, als auch bei Liefer- und Planungsleistungen. Helge Rübartsch und die drei angestellten Rechtsanwältinnen der Kanzlei RÜBARTSCH RECHTSANWÄLTE - alle Fachanwältinnen für Bau- und Architektenrecht - vertreten Bauunternehmen, Architekten und Ingenieure hochengagiert sowohl am Verhandlungstisch, als auch vor Gericht und bei Baubehörden sowie vor der Vergabekammer.

Ansprechpartner

Ulrich Werner
Direktor Bauakademie Sachsen

0351 7957497-13