16T

Langzeitmonitoring von Bauwerksabdichtungen

Termin / Ort 29.01.2020 I 09:00 - 12:00 Uhr I Leipzig
Zielstellung

Wasserschäden sind in aller Regel nicht einfach zu lokalisieren, da die Leckage und das Schadensbild räumlich oft auseinander liegen. Für die Leckageortung können dabei je nach baulicher Situation verschiedene Verfahren zum Einsatz kommen. 

 

Das Seminar widmet sich insbesondere dem Langzeitmonitoring und gibt zudem einen Überblick über mobile Verfahren der Leckageortung im Hinblick auf Einsatzgebiete sowie Vor- und Nachteile. Zudem wird die Spezifik der Aufgabenstellungen im Hochbau (Keller, Fugen, Flachdächer u.a.), Tiefbau (Baugrubenumschließungen, Folienabdichtungen, Natürliche Stauhorizonte u.a.) sowie bei Lagerbecken und Lagerflächen, Deponien, Tankstellen u.a. herausgearbeitet.

 

Es werden unterschiedliche Sensortypen mit Vor- und Nachteilen anhand von praktischen Beispielen vorgestellt. Hierbei wird besonders der Fokus auf die Auswahl der Materialen hinsichtlich der chemisch physikalischen Bedingungen am Einbauort gelegt.

 

Anhand von praktischen Beispielen werden Entwurfsgrundsätze für die Erstellung von Monitoringkonzepten erarbeitet. Ausgehend vom Entwurf werden dann typische Schwierigkeiten und Probleme bei der Installation und Inbetriebnahme solcher Anlagen besprochen.

 

Die Seminarteilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, typische Anwendungsfälle und Grenzen der zum Einsatz kommenden Technologien zu erkennen. Die Kenntnisse werden am Beispiel der Technologien von Fa. Texplor vermittelt.

Inhalt
  • Paradigmentwechsel Mobile Ortung versus Langzeitmonitoring 
  • typische Anforderungen an die Wahl der Sensoren 
  • Dauerhaftigkeit der Sensorik 
  • Hard- und Softwareanforderungen sowie Lösungsansätze 
  • Entwurfsgrundsätze für Monitoringkonzepte 
  • unterschiedliche Überwachungshorizonte 
  • Erstellung geeigneter Monitoringkonzpte für fiktive Fragestellungen 
  • Grenzen der Anwendbarkeit 
  • praktische Anwendungsfälle 
Teilnehmerkreis Bauüberwacher, Bau- und Projektleiter sowie Bauingenieure aus Bauverwaltungen, Ingenieurbüros und Bauunternehmen und alle, die Abdichtungsprobleme im Hoch- und Tiefbau lösen möchten
Teilnehmergebühr 180,- € / 135,- €* inkl. Seminarunterlagen, Getränke

Die mit einem Stern(*) gekennzeichnete Teilnehmergebühr gilt für Mitgliedsunternehmen folgender Institution/en:

  • Architektenkammer Sachsen
  • Bauindustrieverband Ost e. V.
  • Ingenieurkammer Sachsen
  • Sächsischer Baugewerbeverband e. V.

Veranstaltungsort Bauakademie Sachsen
Standort Leipzig
Heiterblickstraße 35
04347 Leipzig
Anmeldeschluss:

Referent/en

Referententeam
Dipl.-Ing. Sebastian Loff

Texplor Exploration & Environmental Technology GmbH

Ansprechpartner

Ulrich Werner
Direktor Bauakademie Sachsen

0351 7957497-13