22M
Ergebnisorientierte Baustellenführung
Termin / Ort04.03.2019 I 09:00 - 16:00 Uhr I Halle/Holleben
Zielstellung

Für die erfolgreiche Abwicklung von Bauvorhaben benötigen die gewerblichen Führungskräfte auf der Baustelle neben dem Fachwissen und ihrer praktischen Erfahrung auch Kenntnisse, mit denen sie in der Lage sind, sich auf der Baustelle vertragsgerecht zu verhalten. Da geht es um ganz praktische Fragen, etwa: Wann muss ich Bedenken anmelden, wann Baubehinderung? Handelt es sich um eine zusätzliche Leistung und was muss ich tun, um die diesbezüglichen Werklohnansprüche zu sichern? Wie verhalte ich mich, wenn der Auftraggeber Planungsänderungen vornimmt? Was tun, wenn der Auftraggeber einer Mitwirkungspflicht nicht nachkommt oder Anweisungen erteilt, die nicht ausgeführt werden können? Wann muss ich welche Fristen setzten?  Wann muss ich die Abnahme beantragen? Wann sind Teilabnahmen möglich und zulässig? Wie reagiere ich auf eine verweigerte Abnahme?  

 

Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Teilnehmer erkennen, dass der Wertschöpfungsprozess auf der Baustelle stattfindet und von ihnen wesentlich mitgestaltet wird. Das Seminar möchte den Teilnehmern anhand griffiger Beispielsfälle ihre Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Baustellenergebnis vermitteln und aufzeigen, in welchen Siuationen und auf welche Weise sie aktiv werden können und müssen.

Inhalt
  • ergebnisorientierte Baustellenführung
  • Einflussfaktoren auf die Gestaltung des Baustellenergebnisses
  • Arbeiten „im Bauvertrag“
  • vertragliche Grundlagen und anerkannte Regeln der Technik
  • Bedeutung der Ausführungsunterlagen für die Bauausführung
  • Baustellendokumentation
  • Beweissicherung auf der Baustelle
  • Nachträge, zusätzliche Leistungen
  • Nebenleistungen, besondere Leistungen
  • Behinderung und Unterbrechung der Bauausführung
  • Abnahme gem. VOB/B
  • Mängelansprüche des Auftraggebers
TeilnehmerkreisOberbauleiter, Bauüberwacher, Bau- und Projektleiter sowie bauleitendes Personal aus Architektur- und Ingenieurbüros und Bauunternehmen
Teilnehmergebühr270,- € / 200,- €*
(inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke)
VeranstaltungsortBauakademie Sachsen
Standort Halle/Holleben

Südstraße 4a
06179 Halle/Holleben
Anmeldeschluss:

Referent/en

RAin Birgit Anuschek

BETTE WESTENBERGER BRINK Rechtsanwälte
Frau Anuschek ist seit 1993 als Rechtsanwältin in Thüringen zugelassen. Studium und Referendariat in Mainz, Heidelberg und Erfurt. Seit 1991 in der Kanzlei Bette Westenberger Brink tätig. Der Schwerpunkt der Tätigkeit lag am Anfang im Baurecht (Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft) und hat sich später durch die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand auf die Beratung und Vertretung von überwiegend der Auftraggeberseite verlagert.
RA Christian Stückrad

BETTE WESTENBERGER BRINK Rechtsanwälte
Herr Stückrad ist Rechtsanwalt und seit 1998 Partner in der Kanzlei BETTE WESTENBERGER BRINK Rechtsanwälte sowie Fachanwalt für Arbeitsrecht und Prüfer im II. juristischen Staatsexamen mit Schwerpunkt Arbeitsrecht. Er ist regelmäßig als Referent für arbeitsrechtliche Themen tätig unter anderem beim FORUM Institut Heidelberg und der Steuerberaterakademie.

Ansprechpartner

Kerstin König
Leiterin ABZ BAU Holleben

0345 6134-501