30T

Instandsetzung und statisch-konstruktive Ertüchtigung von geschädigten Verkehrsbauwerken (Brücken, Stützmauern, Talsperren, etc.)

Termin / Ort 09.03.2021 I 09:00 - 16:00 Uhr I Halle/Holleben
Zielstellung

Neue Infrastrukturprojekte wird es in der Größe der letzten 20-30 Jahre nicht mehr geben, wie zum Beispiel die Projekte der Deutsche Bahn AG!
Die Konsequenz daraus ist, dass Bauwerke die Schäden aufweisen, aber für die Infrastruktur von großer Bedeutung sind, verstärkt instandgesetzt werden müssen. Vor diesem Hintergrund sind teilweise neue Überlegungen notwendig und innovative bzw. modifizierte Verfahren und Herangehensweisen müssen zur Anwendung kommen.

 

Inhalt
  • allgemeine Zustandserhebung der Bauwerke/des Bauwerks
  • Über welche Arten von Bauwerken reden wir?: Brücken, Stützbauwerke, Talsperren, etc.
  • traditionelle Vorgehensweise der Auftraggeber bei der Auftragsvergabe für instandzusetzende Bauwerke
  • Wie wird in der Regel "heute" verfahren?
  • Modifizierung und teilweise Neuausrichtung von Technologien und Materialien
  • Wie versucht man dadurch Zeit und Kosten zu sparen und die Nachhaltigkeit zu erhöhen?
  • Beispiele aus der Praxis
Teilnehmerkreis Oberbauleiter, Projektleiter, Bauleiter und bauleitendes Personal, Bauingenieure, Meister sowie Poliere
Teilnehmergebühr 390,- € / 290,- €* inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke

Die mit einem Stern(*) gekennzeichnete Teilnehmergebühr gilt für Mitgliedsunternehmen folgender Institution/en:

  • Architektenkammer Sachsen
  • Bauindustrieverband Ost e. V.
  • Ingenieurkammer Sachsen
  • Sächsischer Baugewerbeverband e. V.

Veranstaltungsort Bauakademie Sachsen
Standort Halle/Holleben
Südstraße 4a
06179 Teutschenthal OT Holleben
Anmeldeschluss:

Referent/en

Referententeam
Dipl.-Ing. Roland Handrek

Institut für Materialprüfung und -forschung IMF GmbH
Herr Handrek begann nach dem Studium seine Tätigkeit beim Schachtbau Nordhausen. Ab 2000 bis 2015 war Herr Handrek Geschäftsführer der HABAU GmbH & Co. KG. Seit 2015 ist er als freier Mitarbeiter im Institut für Materialprüfung und -forschung GmbH beschäftigt.
Dipl.-Ing. Norbert Mühlenberg
Geschäftsführer

IMF Institut für Materialprüfung und -forschung GmbH
Herr Mühlenberg begann nach seinem Studium seine Tätigkeit im VEB Schachtbau Nordhausen und war dort zuletzt Abteilungsleiter Produktion Spezialtiefbau. Ab 1990 war Herr Mühlenberg Geschäftsbereichsleiter Sanierung bei der Firma SPESA GmbH, einer 100%igen Tochter der Firma BAUER Spezialtiefbau GmbH. Seit 1998 ist Herr Mühlenberg Geschäftsführer der Firma IMF Institut für Materialprüfung und -forschung, einem Ingenieurbüro, welches bundesweit und international auf den Gebieten des Spezialtiefbaus, der Denkmalspflege und bei Sonderbauwerken tätig. Dabei werden Planungsleistungen, Bestandsaufnahmen, etc. hinsichtlich Baukonstruktion, Baustoffprüfung, Bauleitung und Baumanagement ausgeführt.

Ansprechpartner

Kerstin König
Leiterin ÜAZ Holleben

0345 6134-501