21R

Arbeitsrecht - Der Umgang mit kranken oder leistungsschwachen Mitarbeitern

Termin / Ort 16.03.2021 I 09:00 - 16:00 Uhr I Halle/Holleben
Zielstellung

Jedes Unternehmen braucht leistungsbereite und leistungsstarke Mitarbeiter. Tatsächlich sieht sich der Arbeitgeber aber mit "immer wieder" oder gar langzeit erkrankten Mitarbeitern oder mit Mitarbeitern, die "nicht können" oder "nicht wollen", konfrontiert. Krankheit ist sowohl eine betriebswirtschaftliche wie auch eine arbeitsrechtliche Herausforderung. Um Personalkosten effizient zu gestalten, sehen Arbeitgeber nicht selten die Kündigung leistungsschwacher und erkrankter Mitarbeiter als notwendig an. Doch kann der Arbeitgeber überhaupt eine Kündigung wegen oder auch während einer Krankheit aussprechen? Wann ist die Krankheit eines Arbeitnehmers für den Arbeitgeber wirklich nicht länger zumutbar? Wann gilt ein Mitarbeiter als leistungsschwach und kann sich der Arbeitgeber deswegen von ihm trennen?
In Zeiten von Fachkräftemangel und alternder Belegschaft stellt sich aber auch die Frage nach einem alternativen Umgang mit betroffenen Mitarbeitern. Die Rechtsprechung stellt äußerst strenge Anforderungen an die Kündigung von kranken und leistungsschwachen Mitarbeiter. Nicht selten bleiben Kündigungen bei gerichtlicher Überprüfung letztlich erfolgslos und waren lediglich noch kostenintensiver.
Mit der Veranstaltung erfahren Sie, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um sich im Ergebnis erfolgreich von solchen Mitarbeitern zu trennen, aber auch einen alternativen Umgang mit diesen Herausfordeurngen. Sie erhalten Checklisten und Praxistipps.

Inhalt
  1. Krankheit - betriebswirtschaftliche und arbeitsrechtliche Herausforderungen
    • Gründe für die krankheitsbedingte Kündigung – häufige Kurzerkrankung, Dauererkrankung
    • Unterscheidung Arbeitsunfähigkeit und Krankheit – Einbeziehung von Arzt und Krankenkasse, AU-Richtlinie
    • Zukunftsprognose und Problem der Unkenntnis der Krankheitsursachen – Fragerecht des Arbeitgebers, Auskunftspflichten des Arbeitnehmers
    • Beeinträchtigung betrieblicher Belange
    • Interessenabwägung und Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - Bedeutung, Verfahren, Dokumentation
    • Durchsetzung einer krankheitsbedingten Kündigung im Arbeitsgerichtsprozess
  2. Der Umgang mit leistungsschwachen Mitarbeitern
    • Begriffsklärungen - Minder-, Schlecht-, Fehlleister
    • Mitarbeiterführung – Feedbackgespräche, Zielvorgaben und  leistungsbezogene Vergütung
    • letzter Ausweg: Kündigung – Voraussetzungen, Dokumentation, Abmahnung
Teilnehmerkreis Geschäftsführer, Unternehmer, Niederlassungsleiter sowie Bauhandwerksmeister, Personalverantwortliche, Personalreferenten
Teilnehmergebühr 300,- € / 225,- €* inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke

Die mit einem Stern(*) gekennzeichnete Teilnehmergebühr gilt für Mitgliedsunternehmen folgender Institution/en:

  • Architektenkammer Sachsen
  • Bauindustrieverband Ost e. V.
  • Ingenieurkammer Sachsen
  • Sächsischer Baugewerbeverband e. V.

Veranstaltungsort Bauakademie Sachsen
Standort Halle/Holleben
Südstraße 4a
06179 Teutschenthal OT Holleben
Anmeldeschluss:

Referent/en

Referententeam
RAin Susann Lieske-Brühl

BETTE WESTENBERGER BRINK Rechtsanwälte
Frau Susann Brühl ist Rechtsanwältin und seit 2013 in der Kanzlei Bette Westenberger Brink mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht beschäftigt. Ebenfalss ist sie als Referentin der Steuerakademie - Fortbildungswerk des Steuerberaterverbandes Thüringen e. V. & Steuerberaterverband Thüringen e. V. im Rahmen des Vorbereitungslehrganges zur Prüfung auf den Fachassistenten/in für Lohn und Gehalt tätig.
RAin Sabrina Hüttich

BETTE WESTENBERGER BRINK Rechtsanwaltskanzlei
Rechtsanwältin seit 2015. Angestellt in der Kanzlei Bette Westenberger Brink Rechtsanwälte seit März 2017 mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht.

Ansprechpartner

Kerstin König
Leiterin ÜAZ Holleben

0345 6134-501