24M

Die 10 gravierendsten Fehler bei der Abwicklung von Bauvorhaben

Termin / Ort 26.01.2021 I 09:00 - 16:00 Uhr I Halle/Holleben
Zielstellung

Kein Bauvorhaben verläuft so, wie es anfangs geplant wurde. Die Abwicklung eines Bauvorhabens verlangt sowohl vom Auftraggeber als auch vom Auftragnehmer nicht nur ein hohes bautechnisches Wissen, sondern umfangreiche detaillierte Kenntnisse in der rechtlichen Abwicklung gemäß VOB oder BGB. Richtige Entscheidungen oder Fehler in diesen Abläufen können entscheidend sein für den wirtschaftlichen Erfolg eines Bauvorhabens. Durch grundlegendes Wissen und "das Richtige" zum richtigen Zeitpunkt tun, werden Reibungsverluste reduziert sowie Kosten und Zeit gespart.

Inhalt
  1. Pauschalpreisvertrag
    • AG: "Globalpauschalvertrag" als Ziel, "Detailpauschalvertrag" als Ergebnis
    • AN: Mengenrisiko nicht bewertet
  2. Nachträge
    • AG: Nachtragskalkulation nicht ausreichend geprüft
    • AN: Nachtragskalkulation nicht ausreichend untersetzt (Dokumentation), zusätzliche Bauzeit nicht berücksichtigt
  3. Vertragsfristen
    • AG: keine richtige Fristenvereinbarung
    • AN: keine Definition der notwendigen Mitwirkung des AG um die Fristen einzuhalten
  4. Behinderungen
    • AG: keine Abwehr anhand des Detailterminplans des AN
    • AN: Behinderungsanzeigen nicht richtig abgesetzt und nicht richtig angezeigt (Dokumentation)
  5. Kündigungen
    • AG: vorschnell und ohne Beachtung der Formalien
    • AN: falsche Abrechnung nach erfolgter Kündigung (Prüffähigkeit der Schlussrechnung)
  6. Vertragsstrafe
    • AG: keine wirksame Vertragsstrafenvereinbarung getroffen(AGB-Problematik)
    • AN: Verzugsschadenersatz nicht richtig bewertet
  7. Abnahme
    • AG: unberechtigte Abnahmeverweigerung
    • AN: Abnahmeverlangen nicht richtig durchgesetzt
  8. Abrechnung
    • AG: verspätete Zahlung auf Schlussrechnung
    • AN: keine prüffähige Rechnung erstellt, dadurch kein fälliger Anspruch!
  9. Mängelansprüche
    • AG: fehlendes Mängelmanagement (Verjährung)
    • AN: Unterlassung der Bedenkenanzeige
  10. Sicherheiten
    • AG: falscher Umgang mit §648 a BGB-Sicherheiten
    • AN: §17 VOB/B nicht richtig umgesetzt
Teilnehmerkreis Bauüberwacher, Oberbauleiter, Bau- und Projektleiter, Meister und Poliere
Teilnehmergebühr 350,- € / 260,- €* inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke

Die mit einem Stern(*) gekennzeichnete Teilnehmergebühr gilt für Mitgliedsunternehmen folgender Institution/en:

  • Architektenkammer Sachsen
  • Bauindustrieverband Ost e. V.
  • Ingenieurkammer Sachsen
  • Sächsischer Baugewerbeverband e. V.

Veranstaltungsort Bauakademie Sachsen
Standort Halle/Holleben
Südstraße 4a
06179 Teutschenthal OT Holleben
Anmeldeschluss:

Referent/en

Referententeam
RA Dr. jur. Tilo Pfau

Rechtsanwälte Pfau & Kollegen
Rechtsanwalt in der Rechtsanwaltskanzlei Pfau & Kollegen in Chemnitz, spezialisiert auf dem Gebiet des privaten Bau- und Architektenrechts sowie dem Vergaberecht, promovierte 2011 zum Thema „Rechtsschutz bei der Vergabe von Bauleistungen unterhalb der Schwellenwerte, unter besonderer Berücksichtigung der Praxis in Sachsen“, langjähriger Referent auf dem Gebiet des Baurechts

Ansprechpartner

Heike Nadler
Bereichsleiterin Weiterbildung

0345 6134-462