32T

Bauschäden von A bis Z
Mängel erkennen - Mängel vermeiden

Termin / Ort 18.03.2021 I 09:00 - 16:00 Uhr I Leipzig
Zielstellung

In möglichst breitem Dialog mit den unterschiedlichen Teilnehmern werden die wesentlichen Mangel- und Schadensarten vorgestellt, bewertet und Hinweise zur Vermeidung gegeben. Materialbedingte Grundlagen und typische Schadensmechanismen werden dargelegt und daraus neue und bekannte Mängel analysiert. Die Teilnehmer werden so in die Lage versetzt, Abweichungen bereits im frühen Planungsstadium zu erkennen und zu vermeiden. Ziel ist es, weitestgehend unabhängig von Normen und Regelungen problembehaftete Details und Bauweisen zu planen und früh zu erkennen, welche Einflüsse schadensträchtig sind, um hier rechtzeitig gegensteuern zu können.

Inhalt

Überblick Baustoffe und Materialverhalten

  • Last oder Zwang?
  • typische Schadensauslöser
  • Kriechen und Schwinden – die unterschätzten Langzeitverformungen

Bauen nach Normen oder nach den erforderlichen Regeln der Technik?

  • Einordnung der zugrunde liegenden Regeln der Technik
  • Allgemein anerkannte Regeln der Technik und Stand der Technik
  • Einordnung Normen und erforderliche Sonderlösungen

Bauwerksabdichtungen, Neu- und Altbau

  • WU-Wannen: hochwertig genutzt und Anforderungen an die Dichtigkeit
  • Bitumen- und PMBC (KMB)-Abdichtungen: von Mängeln zu Schäden
  • Grundlagen der erforderlichen Qualitätssicherung
  • Altbaukeller: Wie dicht muss der Keller sein?

Balkone, Terrassen, Außentreppen

  • weniger Sanierungen! Anforderungen und dauerhafte Lösungen in Neubau und Bestand
  • aus Fehlern lernen – der Blick über den Teller- und Terrassenrand
  • Details: Geländer und Abdeckungen: Wie geht es DIN-gerecht und mangelfrei?
  • Schwellen: Welche Aufkantungshöhen?

Putze – innen und außen

  • Grundlagen: mechanische Grundsätze, Beanspruchungen
  • Außenputze:
    • jeder Riss ein Schaden?
    • Nachbehandlung – der Feind der Bauzeit
  • Innenputze:
    • Dünnlagenputze und Toleranzen
    • schnelles Bauen – späte Schäden

Neue Bauweisen – große Formate – neue Herausforderungen

  • Mauerwerk geklebt statt verfugt: rissefrei möglich?
  • große Fliesen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik?
  • neue Mängel und Folgen für den Bauablauf

Wärme- und Feuchteschutz

  • Praxismängel statt ENEV-Theorie: Ist immer der Nutzer schuld?
  • weniger heizen und schimmelfrei wohnen: Geht das?
  • Wohnungslüftung – welche, wann, wie?
  • typische Mängel bei Neu- und Umbau
Teilnehmerkreis Architekten und Ingenieure, Bauüberwacher sowie Bau- und Projektleiter, die Mängel im Vorfeld und während der Bauausführung vermeiden wollen und müssen; Projektverantwortliche, die den Überblick über Kosten und dauerhafte Konstruktionen nicht verlieren wollen und alle, die eine Auffrischung ihres Wissens über täglich auftretende Mängel, Schäden und Fehler am Bau anstreben.
Teilnehmergebühr 400,- € / 300,- €* inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke

Die mit einem Stern(*) gekennzeichnete Teilnehmergebühr gilt für Mitgliedsunternehmen folgender Institution/en:

  • Architektenkammer Sachsen
  • Architektenkammer Sachsen-Anhalt
  • Architektenkammer Thüringen
  • Bauindustrieverband Ost e. V.
  • Ingenieurkammer Sachsen
  • Sächsischer Baugewerbeverband e. V.

Veranstaltungsort Bauakademie Sachsen
Standort Leipzig
Heiterblickstraße 35
04347 Leipzig
Anmeldeschluss:

Referent/en

Referententeam
Prof. Dr.-Ing. Manfred Puche

P² Ingenieurbüro Puche
Von 1999 bis 2012 Professor für Bauverfahrenstechnik an der HWR Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin am Fachbereich Duales Studium. Seit 2001 für das Fachgebiet „Schäden an Gebäuden“ öffentlich bestellt und vereidigt. Schadens- und Gerichtsgutachten mit 3 Mitarbeitern, Schwerpunkt in Berlin.

Ansprechpartner

Ulrich Werner
Direktor Bauakademie Sachsen

0351 7957497-13