20M
Vergütung, Nachträge und Behinderungsfolgen bei der Realisierung von Bauverträgen
Termin / Ort28.02.2018 I 09:00 - 16:00 Uhr I Halle/Holleben
Zielstellung

Ein immer wiederkehrendes Problem bei der Realisierung von Bauaufträgen sind differente Interpretationen des mit den vereinbarten Preisen festgelegten quantitativen und qualitativen Leistungsumfanges und die vorbehaltlose Anerkennung der Abrechnung der ausgeführten Leistungen durch die Auftraggeber. Das trifft besonders auf Ansprüche zusätzlicher Vergütung des Auftragnehmers wegen geänderter oder zusätzlicher Leistungen und Behinderungen des Bauablaufes zu.

Solche Ansprüche aus Abweichungen vom Bauvertrag setzen natürlich voraus, dass im Vertrag die ursprüngliche Bauleistungspflicht eindeutig den technischen Möglichkeiten entsprechend definiert ist.

Dieses Seminar zeigt an Hand praktischer Beispiele berechtigte Ansprüche auf zusätzliche Vergütungen auf. Dabei werden die praktizierten unterschiedlichen Vertragsformen zu Grunde gelegt.

Inhalt
  • Festlegung der Leistungspflicht (Bausoll) durch den Bauvertrag bei den unterschiedlichen Vertragsformen
  • Ansprüche auf zusätzliche Vergütung beim Einheitspreisvertrag wegen Abweichungen vom Bausoll
  • Behinderungen – Zeitfolgen und Schadenersatz
  • Bausoll beim Detail-Pauschalvertrag
  • Bausoll beim Global-Pauschalvertrag
  • Vergütungsansprüche wegen geänderter oder zusätzlicher Leistungen bei Pauschalverträgen
  • Vergütungsansprüche bei verringerten oder entfallenden Leistungen bei Pauschalverträgen
  • Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Pauschalverträgen durch erhebliche Abweichungen von den vertraglich vereinbarten Leistungen
  • Behinderungen des Auftraggebers

 

TeilnehmerkreisUnternehmer, Geschäftsführer, Führungskräfte, die für die Erfolgsgestaltung des Unternehmens Verantwortung tagen
Teilnehmergebühr270,- € / 200,- €*
(inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke)
VeranstaltungsortBauakademie Sachsen
Standort Halle/Holleben

Südstraße 4a
06179 Halle/Holleben
Anmeldeschluss:

Referent/en

Dipl.-Ing. Roland Handrek

Institut für Materialprüfung und -forschung IMF GmbH
Herr Handrek begann nach dem Studium seine Tätigkeit beim Schachtbau Nordhausen. Ab 2000 bis 2015 war Herr Handrek Geschäftsführer der HABAU GmbH & Co. KG. Seit 2015 ist er als freier Mitarbeiter im Institut für Materialprüfung und -forschung GmbH beschäftigt.

Ansprechpartner

Kerstin König
Leiterin ABZ BAU Holleben

0345 6134-501