M
Sicherer Einsatz der Werkzeuge der VOB/B
Termin / Ort14.03.2019 I 09:00 - 16:00 Uhr I Dresden
Zielstellung

Die VOB/B hat ca. 300 Werkzeuge deren Kenntnis sehr hilfreich sind. Im Seminar werden alle Werkzeuge identifiziert und die 20 Wichtigsten detailliert besprochen und an praktischen Beispie-len erläutert. Das vorliegende Seminar ist für ein „reines Anwenderseminar“. Es sollen weniger die Hintergründe zur VOB/B sondern deren Anwendung geübt werden.

 

Der Referent ist erfahrener VOB-Anwender (Teile B/C). Er wird speziell auf die Werkzeuge der VOB eingehen, die tagtäglich auf Baustellen benötigt werden.

 

Dem Seminarteilnehmer wird durch das systematische Beantworten grundlegender Fragen praxisnahes und sofort einsetzbares Wissen an die Hand gegeben.

Inhalt
  • Bauherrn? Wie werden Leistungen dem Grunde nach vom Bauherrn angeordnet?
  • Leistungsverweigerung durch den Handwerker – wann darf der Handwerker seine Leistung verweigern? 
  • Mitteilungs- und Prüfungspflichten des Handwerkers – wie und wann muss sich der Handwerker schriftlich absichern? Hat bereits der Bieter vorvertragliche Anzeigepflichten?
  • Was ist eine Bedenkenanmeldung? Wie muss sie verfasst werden? Fortführung der Bauarbeiten auch bei bestehenden Bedenken – welche Konsequenzen können entstehen?
  • Wann ist der Handwerker behindert? Wie sichert der Handwerker in diesem Fall seine Rechte? Welche Ersatzmaßnahmen sind zumutbar?
  • Mehr-, Minder- und zusätzliche Leistungen durch den Handwerker – auf welcher Grundlage erfolgt die Vergütung? Was bedeutet die zusätzliche Leistung für die Bauzeit?
  • Wie fordert der Bauherr die Ausführung nach gewerblichen Verkehrssitte an?
  • Bringschulden des Bauherrn – was muss der Bauherr dem Handwerker zur Verfügung stellen?
  • Wie muss der Bauherr den Handwerker zum ausreichenden Fördern der Baustelle anregen?
  • Wie zeigt der Bauherr dem Handwerker eine Terminverzögerung an
  • Einhaltung der Ausführungsfristen – was ist bei sehr kurzen Ausführungsfristen durch den Handwerker unbedingt zu beachten?
  • Der Handwerker setzt Sub-Unternehmer ein. Kann sich der Bauherr dagegen wehren?
  • Richtiges Verhalten beim Erkennen eines Baumangels - Wann ist die Leistung des Handwerkers mangelhaft? Wie funktioniert die Mangelanzeige? Was ist bei der „Ersatzvornahme“ zu berücksichtigen?
  • Abruf einer Schlussrechnung durch den Bauherrn beim Handwerker
  • Wie stellt man Abschlags- und Schlussrechnungen auf? Wann müssen diese gezahlt werden? Was ist die Schlusszahlungserklärung?
  • Dokumentation von Stundenlohnarbeiten
  • Was ist die Zustandsfeststellung? Wie hilft sie dem Handwerker bei der internen Qualitätssicherung?
  • Wie funktioniert eine rechtsgeschäftliche Abnahme? Darf der Architekt des Bauherrn die Leistungen abnehmen? Was ist der Gefahrenübergang? Was ist die Umkehr der Beweislast?
TeilnehmerkreisGeschäftsführer, Oberbauleiter, Bau- und Projektleiter aus Bauunternehmen, insbesondere im Roh- und Schlüsselfertigbau
Teilnehmergebühr360,- € / 270,- €*
(inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen u. Getränke)
VeranstaltungsortBauakademie Sachsen
Standort Dresden

Neuländer Straße 29
01129 Dresden
Anmeldeschluss:

Referent/en

Dipl.-Ing. Jürgen Steineke

SMV Bauprojektsteuerung Ingenieurgesellschaft mbH
Herr Steineke ist Bauingenieur und verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung als Bauleiter in der Wohnungswirtschaft, derzeit als Oberbauleiter bei der SMV Bauprojekt- steuerung in Berlin. Er ist Referent zahlreicher Seminare zu Themen wie Bauleitung, Objektüberwachung, Nachtragsmanagement, Kosteneinhaltung, Mangel- und Abnahmemanagement, Maßtoleranzen am Bau, VOB Teile B und C und ist ehrenamtlich in der Erwachsenen- fortbildung beim Bund Deutscher Baumeister tätig.

Ansprechpartner

Ulrich Werner
Direktor Bauakademie Sachsen

0351 7957497-13